Bundestagswahl 2017 Hochrechnung und Prognose, Ergebnis

Die Hochrechnungen zur Bundestagswahl 2017 in Deutschland finden Sie demnächst hier.

Hochrechnung Bundestagswahl

Für die Bundestagswahl 2017 am 24.09.2017 wird es ab Schließung der Wahllokale um 18:00 Uhr die ersten Hochrechnungen und Prognosen geben. Als Grundlage für die ersten Hochrechnungen dienen zum Einen bereits ausgezählte Wahlkreise oder Teilergebnisse daraus im Vergleich mit dem vorherigen Wahlergebnis und die Abweichung dieses Wahlkreises vom Gesamtergebnis. Zum Anderen fließt auch die Wahlumfrage ein, die beim Verlassen des Wahllokals manchen Bürgern gestellt wird („Wen haben Sie gewählt?“). Diese Prognose zielt darauf ab, anhand gesellschaftlicher Merkmale wie Geschlecht, Bildungsstandard, Beziehungsstatus, Wohnort, etc. auf das allgemeine Wahlverhalten zu schließen. Es bezieht aber nur eine (relevante) Stichprobe der Wahlberechtigten mit ein.

Prognose Bundestagswahl

Im Vergleich zu den Wahlumfragen / -prognosen („Sonntagsfrage“) vor den Wahlen sind die ersten Hochrechnungen nach Schließung der Wahllokale bereits ziemlich aussagekräftig und relativ genau. Große Sprünge in den Prozentpunkten oder Änderungen der Platzierungen der Parteien sind nur im Ausnahmefall zu erwarten.

Erste Hochrechnung Bundestagswahl 2017

Die erste Hochrechnung ist kurz nach Beendigung der Bundestagswahl 2017 zu warten. Diese endet mit der Schließung der Wahllokale am 24.09.2017 um 18:00 Uhr.

Wie funktioniert die Bundestagswahl?

Die Wahl des deutschen Bundestags findet als personalisierte Verhältniswahl statt. Es werden also sowohl lokale Kandidaten direkt in den Bundestag gewählt (v.a. Persönlichkeitswahl), als auch die eigentliche relative Zusammensetzung der Sitze des Bundestags. Dazu hat jede(r) Wähler(in) zwei Stimmen:

Erststimme

Über die Erststimme der Bundestagswahl wird ein(e) Direktkandidat(in) aus dem eigenen Wahlkreis gewählt. Der Gewinner des Wahlkreises zieht in den Bundestag ein. So wird sichergestellt, dass jede Region (aktuell 299 Stück) im Bundestag vertreten ist.

Zweitstimme

Über die Zweitstimme bei der Bundestagswahl wird die Aufteilung der Sitze im Bundestag bestimmt. Wenn also eine Partei 30% der Stimmen erhält, werden im Bundestag 30% der 598 Sitze an diese Partei vergeben.

Überhangmandate

Werden bei der Auszählung der Stimmen einer Partei über Direktkandidaturen (Gewinner in den Wahlkreisen) mehr Bundestagsabgeordnete bestimmt als durch die Zweitstimme Sitze zugeteilt wurden, ziehen die Direktkandidaten trotzdem in den Bundestag ein, es werden entsprechend mehr Sitze aufgestellt.

Landeslisten

Haben alle Direktkandidaten nach der Bundestagswahl ihre Sitze eingenommen, werden die restlichen Sitze über die Landeslisten aufgefüllt, die absteigend abgearbeitet werden, bis alle Sitze voll sind.

Weitere Informationen zur Bundestagswahl 2017

Ehe die ersten Hochrechnungen zur Bundestagswahl zur Verfügung stehen, möchten wir Sie mit weiteren Informationen rund um die Bundestagswahl 2017 versorgen.

Vorbereitung der Bundestagswahl

Anhand der Angaben im Wählerverzeichnis werden einige Wochen vor der Bundestagswahl die Wahlbenachrichtungen verschickt. Damit werden die Wahlberechtigten über den Zeitpunkt, Ort und Ablauf der Wahl informiert. Nach Erhalt dieser Benachrichtung können auch die Briefwahlunterlagen angefordert werden.

Wahl-o-Mat

Die Bundeszentrale für politische Bildung stellt mit dem Wahl-o-Maten ein Tool zur Verfügung, das Wählerinnen und Wähler nutzen können, um zu testen, welche Parteiprogramme am ehesten den persönlichen Ansichten entspricht. Link: wahl-o-mat.de

Ablauf der Wahl

Am Tag der Bundestagswahl 2017 am 24.09.2017 öffnen die Wahllokale um 08:00 Uhr morgens. Ab diesem Zeitpunkt können Wahlberechtigte in dem ihnen zugeordneten Wahllokalen einen Stimmzettel entgegen nehmen, die Partei für die Erst- und Zweitstimme ankreuzen, an die Wahlurne treten und den Stimmzettel einwerfen und damit die Wahl des Bundestages mitbestimmen.

Die Wahllokale schließen um 18:00 Uhr. Bis dahin müssen auch die Briefe abgegeben worden sein von Wählern, die sich den Gang in das Wahllokal sparen wollen oder aufgrund von Auslandsaufenthalten oder Urlaubsreisen nicht persönlich zur Wahl erscheinen können. Die Briefwahl wird in Deutschland immer beliebter und wird inzwischen bereits von über einem Viertel der Wahlberechtigten genutzt. Die Tendenz zur Briefwahl ist steigend.

Statistik zur Wahl nach Ermittlung der Wahlergebnisse

Der Bundeswahlleiter stellt im Anschluss an die Wahl eine Repräsentative Wahlstatistik zur Verfügung, die Auskunft darüber gibt, wie Menschen nach bestimmten Gesellschaftsmerkmalen gewählt haben.